Parkinson Aktuell UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

MAO-B-Hemmer bei Parkinson

MAO-B-Hemmer erhöhen den Dopaminspiegel im Gehirn, indem sie verhindern, dass der wichtige Botenstoff Dopamin durch ein Enzym mit der Bezeichnung Monoaminoxidase-B (MAO-B) abgebaut wird. Zur Behandlung der Parkinson-Krankheit werden MAO-B-Hemmer häufig in Kombination mit L-Dopa (Levodopa) eingesetzt, um die Wirkung von L-Dopa zu verstärken. In frühen Stadien, oder wenn die Krankheitssymptome noch nicht stark ausgeprägt sind, können MAO-B-Hemmer auch ohne gleichzeitige Einnahme von L-Dopa verabreicht werden, um die Beschwerden zu bessern.

In der Behandlung von Parkinson werden derzeit drei MAO-B-Hemmer eingesetzt: Selegilin,Rasagilin und Safinamid. Die Wirkstoffe werden einmal täglich in Tablettenform verarbreicht.

Medikamentöse Behandlung - MAO-B-Hemmer bei Parkinson

Die Substanzen in dieser Wirkstoffklasse zeichnen sich durch eine gute Verträglichkeit bei milder symptomatischer Wirkung aus.

Kostenloser Kontakt
UMFRAGE Helfen Sie uns, unsere Webseite für Sie noch weiter zu optimieren! Jetzt mitmachen! Diesen Hinweis verbergen
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".