Parkinson Aktuell UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

L-Dopa bei Morbus Parkinson

Ein wesentliches Ziel der medikamentösen Therapie von Parkinson ist es, den Dopaminmangel im Gehirn der Parkinson-Patienten auszugleichen. Dabei lässt sich das fehlende Dopamin dem Gehirn allerdings nicht direkt zuführen. Der Grund: Dopamin, das in Form von Tabletten oder Spritzen verabreicht wird, kann aus dem Blut nicht in das Gehirn aufgenommen werden und bleibt somit wirkungslos. Bei der Parkinson-Krankheit erhalten die Betroffenen daher eine Vorstufe von Dopamin, das L-Dopa (auch Levodopa) genannt wird. Die Therapie mit L-Dopa war Anfang der 1960er-Jahre ein wesentlicher Durchbruch in der Parkinson-Therapie und stellt auch heute noch eine wirksame und im Allgemeinen gut verträgliche Behandlungsmöglichkeit dar.

Nach aktuellem Stand der Medizin wird L-Dopa vor allem bei älteren Patienten eingesetzt, die eine rasche Besserung ihrer Beschwerden benötigen – zum Beispiel, um weiterhin am Berufsleben teilnehmen zu können. Im fortgeschrittenen Stadium der Parkinson-Krankheit wird L-Dopa häufig mit anderen Parkinson-Medikamenten kombiniert, um eine optimale Behandlung zu gewährleisten.

L-Dopa wird in der Regel in Form von Tabletten oder Kapseln eingenommen und gelangt über den Blutstrom in das Gehirn. Im fortgeschrittenen Stadium kommen auch L-Dopa-Pumpen zur Anwendung, die eine gleichmäßige Wirkstoffabgabe ermöglichen. Im Gehirn wird das aufgenommene L-Dopa dann von den Gehirnzellen in aktives Dopamin umgewandelt und kann nun seine Wirkung entfalten. Die in Deutschland erhältlichen L-Dopa-Medikamente enthalten darüber hinaus zumeist noch einen zusätzlichen Wirkstoff, einen sogenannten Decarboxylasehemmer. Diese Decarboxylasehemmer „begleiten“ das L-Dopa durch den Körper und sorgen dafür, dass es erst im Gehirn in Dopamin umgewandelt und aktiv wird. 

Medikamentöse Behandlung - L-Dopa bei Morbus Parkinson

Durch die Einnahme von L-Dopa können vor allem die Parkinson-typische Unbeweglichkeit (Bradykinese) und die Muskelsteifheit (Rigor) rasch gelindert werden. Abhängig von der Form, in der das L-Dopa-Medikament eingenommen wurde, können sich die Beschwerden bereits nach 30 bis 60 Minuten spürbar bessern.

Im Allgemeinen werden L-Dopa-Medikamente sehr gut vertragen. Bei einigen Patienten kann L-Dopa jedoch auch zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. So kann es durch die Einnahme von L-Dopa zum Beispiel zu Magen-Darm-Beschwerden kommen – diese treten vor allem auf, wenn die L-Dopa-Medikamente auf nüchternen Magen genommen werden. Auch ein plötzlicher Blutdruckabfall, starkes Herzklopfen oder eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit gehören zu den möglichen Nebenwirkungen von L-Dopa. Durch eine schrittweise Anpassung der L-Dopa-Therapie an die Bedürfnisse des Patienten können diese unangenehmen Begleiterscheinungen jedoch in der Regel vermieden oder verringert werden.

L-Dopa - Wirkschwankungen und Dyskinesien

Die ersten Jahre der L-Dopa-Therapie verlaufen oftmals sehr positiv. Nach mehreren Jahren können jedoch sogenannte „Spätkomplikationen“ auftreten. Grund für diese „Spätkomplikationen“ ist, dass das Gehirn mit Fortschreiten der Parkinson-Krankheit immer weniger dazu in der Lage ist, das aus den L-Dopa-Medikamenten umgewandelte Dopamin zu speichern und erst nach und nach zu „verbrauchen“. Zusätzlich reagiert das Gehirn immer empfindlicher auf das durch die Medikamente zugeführte Dopamin. Dadurch kommt es bei vielen Patienten zu sogenannten „Auf-und-ab-Schwankungen“ („On-Off-Fluktuationen“): Nach Einnahme von L-Dopa ist der Patient für kurze Zeit sehr gut beweglich – teilweise sogar überbeweglich – kann dann jedoch wieder in Unbeweglichkeit und Starre verfallen. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung erhalten daher viele Parkinson-Patienten geringere L-Dopa-Mengen mehrmals auf den Tag verteilt, um die Schwankungen zu reduzieren. 

Insgesamt ist die Verträglichkeit von Parkinson-Medikamenten besser, wenn diese zusammen mit einer kleinen Mahlzeit eingenommen werden. Parkinson-Patienten, die L-Dopa-Medikamente erhalten, sollten jedoch beachten, dass eine eiweißreiche Nahrung die Aufnahme von L-Dopa in den Körper stören kann. L-Dopa sollte daher nicht zusammen mit großen eiweißreichen Mahlzeiten (zum Beispiel viel Fleisch oder Fisch) eingenommen werden.

Kostenloser Kontakt
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".