Parkinson Aktuell UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

NMDA-Antagonisten bei Morbus Parkinson

Bei der Parkinson-Krankheit geraten durch den Dopaminmangel auch andere wichtige Botenstoffe des Gehirns aus dem Gleichgewicht. So kommt es zum Beispiel zu einem Überschuss an „aktivierendem“ Glutamat, das über sogenannte NMDA-Rezeptoren – Bindestellen für die Substanz N-Methyl-D-Aspartat (NMDA) – an der Bewegungssteuerung beteiligt ist. Durch diesen Glutamat-Überschuss werden vermutlich die ungewollten, starken Bewegungen – sogenannte „Überbewegungen“ – ausgelöst, die in späten Krankheitsstadien zunehmend häufig auftreten. Hier können NMDA-Antagonisten helfen: Diese Medikamente setzen sich auf die NMDA-Rezeptoren und blockieren so die Wirkung des überschüssigen Glutamats im Gehirn. Dadurch helfen NMDA-Antagonisten unter anderem, Überbewegungen zu verringern, unter denen Parkinson-Patienten häufig leiden. Darüber hinaus erhöhen NMDA-Antagonisten die Menge von aktivem Dopamin im Gehirn. 

Mit Amantadin und Budipin stehen derzeit für die Behandlung der Parkinson-Krankheit zwei NMDA-Antagonisten zur Verfügung. Während Budipin nur als Tablette zur Verfügung steht, kann Amantadin sowohl als Tablette als auch als Infusion verabreicht werden. 

Medikamentöse Behandlung - NMDA-Agonisten bei Parkinson

Ob die NMDA-Antagonisten Amantadin und Budipin zur Parkinson-Behandlung eingesetzt werden, entscheidet der Arzt anhand der Krankheitssymptome sowie des allgemeinen Gesundheitszustandes des Patienten. Wie bei allen Medikamenten ist eine genaue Risikoabwägung wichtig.

Kostenloser Kontakt
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".