LSVT®-Training bei Morbus Parkinson

Ein besonderes Therapieprinzip zur Behandlung der Parkinson-Krankheit und ihrer Symptome stellt das Lee Silverman Voice Treatment (LSVT®)-Programm dar. Mit diesem speziellen Training sollen sowohl Stimm- und Sprechstörungen (LSVT®- LOUD) therapiert als auch die Beweglichkeit (LSVT®-BIG) verbessert werden.

LSVT®-LOUD: Gezieltes Sprachtraining bei Morbus Parkinson

Das sogenannte Lee Silverman Voice Treatment (LSVT®-LOUD) ist ein speziell für Parkinson-Patienten entwickeltes, wissenschaftlich gut untersuchtes Sprachtraining. Von anderen Ansätzen unterscheidet sich LSVT®-LOUD dadurch, dass diese Methode darauf abzielt, das Sprachvermögen allein über die Lautstärke des Sprechenden zu verbessern. Das Training wird in Form intensiver Einzelübungen durchgeführt (vier Mal wöchentlich über einen Zeitraum von vier Wochen je eine Stunde). Durch die Übungen erkennen die Parkinson-Patienten ihre bisherige Stimme als zu leise und trainieren sich eine „neue“, lautere Stimme an. Schreien sollen die Patienten dabei jedoch nicht - Zielsetzung des LSVT®-LOUD-Trainings ist es vielmehr, sich im Alltag ohne Anstrengung verständlich zu machen und an Unterhaltungen teilnehmen zu können. Gleichzeitig stärkt LSVT®-LOUD die am Sprechen, Schlucken und Atmen beteiligte Muskulatur.

Der Erfolg der LSVT®-LOUD-Therapie zur Behandlung von Sprech- und Schluckstörungen bei Parkinson-Patienten ist durch verschiedene Studien belegt. Aufgrund seiner guten Wirksamkeit gehört das LSVT®-LOUD-Training inzwischen zu den vorrangig empfohlenen Therapiekonzepten für Parkinson-Patienten.

LSVT®-BIG verbessert die Beweglichkeit

Bei dem LSVT®-BIG-Programm handelt es sich um spezifische Übungen zur Behandlung von Bewegungsstörungen bei Morbus Parkinson. Entwickelt wurde LSVT®-BIG auf der Grundlage des Sprachtrainings LVST®-LOUD. Kennzeichnend für die LSVT®-BIG-Therapie sind Bewegungsabläufe, die mit viel Kraft und sehr raumfordernd durchgeführt werden. Weite, kraftvolle Bewegungen mit den Armen gehören ebenso dazu wie lange Ausfallschritte. Durch die großräumigen Bewegungsübungen lernt der Parkinson-Patient, die Bewegungen seines Körpers besser wahrzunehmen und bestimmte Bewegungen gezielt zu verbessern. Diese eingeübten „großen Bewegungen“ werden dann automatisch in den Alltag übertragen. So kann der Parkinson-Patient durch LSVT®-BIG zum Beispiel die Geschwindigkeit seiner Schritte erhöhen oder seine Beweglichkeit in Alltagssituationen (Beispiel: vom Stuhl aufstehen) steigern.

Intensive Einzeltherapie

Im Unterschied zu anderen physiotherapeutischen Maßnahmen wird eine LSVT®-BIG-Therapie immer als intensive Einzeltherapie durchgeführt und dauert nur wenige Wochen, auch wird das LSVT®-BIG-Training nicht regelmäßig wiederholt. Stattdessen wendet der Patient die gelernten „BIG-Bewegungen“ im Alltag an und „übt“ somit permanent. Mit Unterstützung der deutschen Parkinson-Vereinigung wurde die Wirksamkeit der LSVT®-BIG-Therapie im Rahmen einer Studie bewiesen; bei Patienten in früheren und mittleren Krankheitsstadien kam es dabei mit LSVT®-BIG zu deutlichen Verbesserungen der Beweglichkeit. Da die Übungen des LSVT®-BIG-Trainings sehr anspruchsvoll sind, ist diese Therapie für Parkinson-Patienten in späten Stadien, deren Beweglichkeit bereits stark eingeschränkt ist, nicht geeignet.