Aktuelles zu Morbus Parkinson

Fernweh kennt kein Alter

Reisen im Alter: Vor nicht allzu langer Zeit führten Seniorenreisen in beschauliche Kurorte und gediegene Heilbäder. Bei der älteren Generation von heute stehen hingegen Städtetrips, Kulturreisen, vor allem aber Aktivurlaub ganz oben auf der Wunschliste.

Exotische Ziele rücken näher

fotolia_118820104.jpg

Auftrieb erhält die Reiselust älterer Menschen auch durch die im Vergleich zu früher viel komfortablere Infrastruktur der Tourismusbranche: Viele weit entfernte Reiseziele sind heute ohne Zwischen-landung und lästiges Umsteigen mit dem Flugzeug zu erreichen, und mit modernen Kreuzfahrtschiffen lassen sich in kurzer Zeit gleich mehrere Länder erkunden. Damit sind selbst exotische Reiseziele wie Australien, Südamerika oder Asien merklich näher gerückt und auch für Senioren gut zu erreichen.

Angebote für jede Altersgruppe

fotolia_162070684_subscription_l.jpeg

Zusätzlich wächst die Zahl der Reiseveranstalter, die sich ausschließlich auf die Generation 60plus konzentriert oder spezielle Angebote für diese Zielgruppe im Programm hat. Die angebotenen Reisen sind gänzlich auf die Bedürfnisse der älteren Generation abgestimmt. Reiseleiter überbrücken Sprachbarrieren, kleine Reisegruppen ermöglichen, entspannt neue Kontakte zu knüpfen, und auch das Reiseprogramm ist an die Leistungsfähigkeit älterer Menschen angepasst. Einige Reiseveranstalter bieten sogar einen Rundum-Service an, zu dem neben einem Gepäckservice und der Abholung an der eigenen Haustür auch die Begleitung der Reisegruppe durch einen Arzt zählt.

Reisen mit Parkinson

Damit steht dem Wunsch, die Welt zu entdecken, eigentlich nichts mehr im Wege – selbst mit einer Erkrankung wie Morbus Parkinson. Dennoch gilt es jenseits aller Serviceangebote der Veranstalter bereits im Vorfeld einer Reise einige Aspekte bedenken, die mit den Besonderheiten der Parkinson-Erkrankung zusammenhängen.

fotolia_72423783_subscription_l.jpeg

Dies beginnt bereits mit der Auswahl des Reiseziels und des Reisezeitraums: Starke Hitze und Kälte beispielsweise machen Parkinson-Patienten aufgrund einer krankheitsbedingt eingeschränkten Fähigkeit zur Wärmeregulation oft stark zu schaffen. Reiseziele in gemäßigten Breiten oder ein Reisebeginn in Frühjahr oder Herbst sind daher empfehlenswert. Zeitverschiebungen führen nicht nur zum berüchtigten Jetlag, sondern können auch den oft ausgeklügelten Zeitplan für die Einnahme der Parkinson-Medikamente durcheinanderbringen. Und nicht zuletzt erfordert die Zusammensetzung und Mitnahme der Reiseapotheke eine sorgfältige Planung. Denn manche Medikamente müssen während der Reise gekühlt werden oder sind im Ausland nicht in der gewohnten Dosierung bzw. Zusammensetzung erhältlich.

Von A wie Auswahl des Reiseziels bis Z wie Zeitumstellung gut informiert

Ausführliche Informationen und viele gute Tipps, damit Sie Ihre Reise bestens vorbereitet antreten können, finden Sie in der Informationsbroschüre „Reisen mit Parkinson“, die Sie kostenfrei über die Website www.parkinson-aktuell.de/service/broschueren-service oder über

UCBCares®
Tel.: +49 (0) 2173 48 4848
Fax: +49 (0) 2173 48 4841

Email: UCBCares.DE@ucb.com bestellen können.

Ein Anruf genügt und Ihnen wird die Broschüre kostenlos zugesandt.