Parkinson Aktuell UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

Psychische Beschwerden bei Morbus Parkinson

Bei Parkinson-Patienten treten häufig auch psychische Beschwerden auf – bei über der Hälfte der Patienten kommt es im Laufe der Jahre zu seelischen und geistigen Störungen. Die wichtigste psychische Störung ist die Depression; sie kann bereits sehr früh im Krankheitsverlauf auftreten. Zu den psychischen Symptomen der Parkinson-Krankheit gehören unter anderem:

  • Depression
  • Demenz
  • kognitive Störungen, zum Beispiel Störungen des räumlichen Sehens und der zeitlichen Einordnung, vermindertes Problemlösungsvermögen, Rückgang der Spontanität
  • Angststörungen (mit Panikattacken)
  • psychotische Episoden
  • im erweiterten Sinne auch Schlafstörungen

Demenz bei Parkinson

Depression bei Parkinson

Parkinson-Patienten erleben häufig Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit und einen Verlust von Interesse und Freude. Dauern diese Symptome länger als zwei Wochen an, so kann dies Anzeichen für das Vorliegen einer Depression sein. Durchschnittlich sind etwa 40 Prozent aller Parkinson-Patienten von einer Depression betroffen. Die Änderung der Stimmungslage ist zudem ein häufiges Frühzeichen der Parkinson-Erkrankung und kann bereits vor den motorischen Störungen auftreten.

Eine mögliche Ursache für das häufige Auftreten von Depression bei Parkinson-Patienten ist möglicherweise das Ungleichgewicht wichtiger Botenstoffe im Gehirn. So wird zum Beispiel durch den Parkinson-typischen Dopaminmangel auch die Aktivität bestimmter „Glückshormone“ gestört. Aber auch die gesundheitlichen Einschränkungen, die der Parkinson-Patient durch seine Erkrankung erlebt, kann zu Traurigkeit und Ängsten führen. Bereits die DiagnoseParkinson-Krankheit“ bedeutet für viele Betroffene zunächst ein Schock, der tiefe Unsicherheit auslöst.

Es muss jedoch auch berücksichtigt werden, dass die Verarmung der Mimik und die verlangsamten Bewegungen eine depressive Stimmungslage gelegentlich vortäuschen können; so kann durch ein ausdrucksloses Gesicht der (falsche) Eindruck entstehen, dass der Parkinson-Patient teilnahmslos oder traurig ist.

Die Schwere der Depression hängt in den meisten Fällen nicht mit dem Schweregrad und der Dauer der Parkinson-Erkrankung zusammen. Je nach Stärke der depressiven Beschwerden stehen unterschiedliche Behandlungsmaßnahmen zur Verfügung; hierzu zählt auch eine Optimierung der Parkinson-Medikamente. 

Demenz bei Parkinson-Patienten

Untersuchungen haben gezeigt, dass es bei durchschnittlich 20 Prozent aller Parkinson-Patienten zu einer Störung der Gehirn- und Gedächtnisleistung (Demenz) kommt. Wie hoch das Demenz-Risiko für den einzelnen Betroffenen tatsächlich ist, hängt dabei vom Alter des Patienten sowie von der Dauer der Erkrankung ab. Bei Patienten, die bereits sehr früh an der Parkinson-Krankheit erkrankt sind (vor dem 40. Lebensjahr), besteht zum Beispiel nur ein sehr geringes Demenz-Risiko.

Das Durchschnittsalter von Patienten, die aufgrund der Parkinson-Krankheit eine Demenz entwickeln, liegt bei ungefähr 72 Jahren. Allgemein erkranken Parkinson-Patienten etwa sechsmal häufiger an Demenz als die Allgemeinbevölkerung.

Während bei der bekannten Alzheimer-Demenz vor allem Gedächtnisstörungen auftreten, kommt es bei der Parkinson-Demenz vor allem zu folgenden Störungen:

  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • verlangsamtes Denkvermögen
  • Probleme beim Planen und Organisieren
  • Wortfindungsstörungen
  • Probleme bei der räumlichen Orientierung
  • Veränderungen in der Persönlichkeit
  • Verhaltensstörungen
  • Gleichgültigkeit, Teilnahmslosigkeit
  • Depressionen
  • Halluzinationen
  • Gedächtnisstörungen (später im Krankheitsverlauf): Die Patienten können weiterhin „Neues“ lernen, es fällt ihnen jedoch schwer, auf die neu abgespeicherten Informationen zuzugreifen. Daher können Gedächtnishilfen wie zum Beispiel Merkzettel für Parkinson-Patienten durchaus hilfreich sein.

Generell gilt: Jeder Mensch vergisst einmal etwas oder hat einen „schlechten Tag“. Die Diagnose Demenz wird erst dann gestellt, wenn die Gehirn- und Gedächtnisstörungen mindestens sechs Monate andauern und der Betroffene aufgrund dieser Störungen seinen Alltag nicht mehr gut bewältigen kann.

Wie alle Formen der Demenz ist auch die Parkinson-Demenz noch nicht heilbar, es gibt aber Therapiemöglichkeiten, die Beschwerden lindern und die Gehirnleistung verbessern können.

Neben der medikamentösen Behandlung spielen psychosoziale Maßnahmen, die auch Angehörige mit einbeziehen, eine wichtige Rolle. Schon frühzeitig sollten Betroffene bzw. deren Familien sich nach Beratungsangeboten für Angehörige, nach mobilen Hilfsdiensten, finanzieller Unterstützung und Urlaubsbetreuung erkundigen. Mit der zuverlässigen Einnahme von Medikamenten, Krankengymnastik, gesunder Ernährung und viel Bewegung können Betroffene einiges tun, um den Verlauf der Demenz günstig zu beeinflussen.

Neben der Parkinson-Krankheit selbst können auch bestimmte Medikamente die psychischen Störungen auslösen oder begünstigen. So können die Antiparkinson-Medikamente zum Beispiel zu plötzlichen Schlafattacken oder Trugwahrnehmungen (Halluzinationen) führen. Bei manchen Parkinson-Patienten kommt es aber auch zu Verhaltensstörungen: Die Patienten geraten in einen Kaufrausch, werden spielsüchtig oder entwickeln ein übermäßig starkes sexuelles Verlangen. In der Regel lassen sich diese Störungen durch eine Umstellung der Medikamente und/oder durch eine Verhaltenstherapie sehr gut behandeln. Eine ärztliche Abklärung der psychischen Beschwerden und Verhaltensstörungen ist jedoch in jedem Fall erforderlich.

 

Kostenloser Kontakt
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".